1917 in Amsterdam geboren als Mirjam Levie, ab 1938 als Sekretärin im Komitee für jüdische Flüchtlinge (CJV) tätig; ab 1941 Sekretärin im Judenrat; am 20. Juni 1943 Deportation ins Polizeiliche Durchgangslager Westerbork; im Januar 1944 Transport mit Eltern und Schwester weiter ins KZ Bergen-Belsen; im Rahmen eines Gefangenenaustauschs am 30. Juni 1944 Entlassung aus dem KZ und Ausreise nach Palästina; 2003 Veröffentlichung der Autobiografie „Ich weiß, dieser Brief wird Dich nie erreichen. Tagebuchbriefe der Mirjam Bolle aus Amsterdam, Westerbork und Bergen-Belsen”; lebt heute in Jerusalem.
 

Mirjam Bolle liest:
Dok. 12–123