1927 in Wien geboren. 1938 Verhaftung von Vater Julius Finsches, Haft im KZ Dachau vom 14. November 1938 bis zum 26. Januar 1939. Flucht des Vaters nach Frankreich. Tod am 17. September 1942 in dem Lager Recebedou. Deportation von Mutter Else Finsches aus Wien und Ermordung 1942 in Maly Trostinec bei Minsk in Weißrussland. Flucht von Erich Finsches nach Ungarn. Verhaftung und Deportation nach Auschwitz. Transport als jüdischer Schutzhäftling von Auschwitz nach Mühldorf am Inn in ein Außenlager des KZ Dachau. Registrierte Ankunft in Mühldorf am Inn am 18. September 1944. Erntehelfer bei Bauern, dann KZ-Zwangsarbeit beim Bunkerbau. Durchführung: Polensky & Zöllner. Bauleitung: Organisation Todt (OT). Transport von Mühldorf am Inn nach Kaufering. Befreit am 27. April 1945 in Kaufering bei Landsberg am Lech, einem Außenlager von Dachau. Lebt in Wien.

 

 

Erich Finsches liest:
Dok. 13-176