1924 in Dresden geboren als Kind einer jüdischen
Mutter und eines protestantischen Vaters; musste
ab 1941 den „Judenstern” tragen, Zwangsarbeit
bei Zeiss-Ikon und in einer Kartonagenfabrik; am
13. Februar 1945 Deportationsbefehl an Henny
und ihre Mutter; drei Tage später Bombenangriff
auf Dresden; mit ihren Eltern untergetaucht bis
Kriegsende; lebt heute in Bayern.

Henny Brenner liest:
Dok. 02–138