Dok. 13-121
Die Familie von Leopold Lichtenstein informiert am 26. März 1945 Eugen Lichtenstein, dass sie sich in der Slowakei versteckt hatte und nun befreit ist

Seit Ende Januar sind wir außer Gefahr

  • Orte
  • Personen
  • Skript
  • Grenze Staatsgrenzen von 1937
  • Grenze Staatsgrenzen und Grenzen der Unionsrepubliken der UdSSR 1938–1941
  • Grenze Deutsch-sowjetische Demarkationslinie im besetzten Polen vom 28. Sept.1939
  • Grenze Grenze zwischen den eingegliederten Gebieten und dem Generalgouvernement

Leopold Lichtenstein (1872–1950), Holzhändler; er entging 1942 mit seiner Frau Bertha (1878–1947), Sohn Moritz (1901–1973), dessen Frau Dr. Marianne (1901–1985), Sohn Adalbert (1909–1968) sowie den Enkelkindern mit Ausnahmepapieren der Deportation; von Herbst 1944 bis Anfang 1945 versteckten sie sich an verschiedenen Orten.

 

Eugen (Jenö) Lichtenstein (1905–1997), Geschäftsmann; Sohn von Leopold und Bertha Lichtenstein; mit Frau und Töchtern 1940 nach Palästina ausgewandert; 1963 Übersiedlung in die USA.

 

Emmerich Kohn und seine Familie wurden Ende 1944 bei Kremnica erschossen.

Mitteilung (Nicht über 25 Worte, nur persönliche Familiennachrichten)

Seit Ende August haben wir uns mit unseren Eltern vor den Deutschen und den Gardisten in den Wäldern und in diesem Dorf versteckt gehalten. Seit Ende Januar sind wir außer Gefahr. Adalbert und Emmerich verstecken sich seit Ende Oktober in Diviaky.

Bis jetzt wissen wir, dass Polak und Braun aus Štubteplice leben.