Dok. 14-113
Die kroatische Regierung bittet am 29. September 1941 die Gesandtschaft des Deutschen Reichs in Zagreb um die Übersendung deutscher Judengesetze, um sich an diesen zu orientieren

Eine der wichtigen Fragen, die in unserem jungen Staate auf ihre definitive Lösung warten, ist die Judenfrage

  • Orte
  • Skript
  • Grenze Staatsgrenzen von 1937
  • Grenze Staatsgrenzen und Grenzen der Unionsrepubliken der UdSSR 1938–1941
  • Grenze Deutsch-sowjetische Demarkationslinie im besetzten Polen vom 28. Sept.1939
  • Grenze Grenze zwischen den eingegliederten Gebieten und dem Generalgouvernement

Eine der wichtigen Fragen, die in unserem jungen Staate auf ihre definitive Lösung warten, ist die Judenfrage. Da man diese Frage aus politischen wie auch wirtschaftlichen Gründen dringendst anpacken und lösen müßte, wären wir Ihnen sehr dankbar und verbunden, wenn Sie uns eine ausführliche Darstellung über die Lösung dieser Frage im Deutschen Reiche zukommen lassen möchten.

Besonders möchte uns interessieren zu wissen, welche Rechte den Juden, denen gestattet wurde, im Reiche zu bleiben, zuerkannt wurden, welche Betätigung diese in der Wirtschaft ausüben können, und ob sie selbständige Geschäfte führen können und unter welchen Bedingungen. Es wäre wünschenswert, die bestehenden Juden-Gesetze zu bekommen, und wir wären Ihnen sehr verpflichtet, wenn Sie uns diese verschaffen könnten. Wir wenden uns mit diesem Ansuchen an Sie aus dem Grunde, weil wir der Meinung sind, daß man diese wichtige Frage bei uns ähnlich wie im Deutschen Reiche lösen sollte. Überzeugt, daß Sie unserem BittgesucheFolge leisten werden, danken wir Ihnen bestens und verbleiben

Fürs Vaterland bereit