Dok. 13-249
Die Verbindungsstelle des Ministerrats informiert am 12. Mai 1944 über Schiffe für Emigranten, deren Abfahrt Marschall Antonescu genehmigt hat

Das Rumänische Amt für Expeditionen und Transportwesen O.R.A.T.

  • Orte
  • Skript
  • Grenze Staatsgrenzen von 1937
  • Grenze Staatsgrenzen und Grenzen der Unionsrepubliken der UdSSR 1938–1941
  • Grenze Deutsch-sowjetische Demarkationslinie im besetzten Polen vom 28. Sept.1939
  • Grenze Grenze zwischen den eingegliederten Gebieten und dem Generalgouvernement

Drei weitere ausländische Schiffe für die Emigration der Juden

Das Rumänische Amt für Expeditionen und Transportwesen O.R.A.T. hat weitere Transporte jüdischer Emigranten mit drei Schiffen unter fremder (bulgarischer) Flagge beantragt, die von Marschall Antonescu genehmigt worden sind.

Einige dieser Transporte wurden auch unter günstigen Umständen durchgeführt.

Deshalb beantragt O.R.A.T. die Genehmigung für drei weitere Schiffe, ebenfalls unter

fremder Flagge, und zwar:

- „Smyrni“ unter griechischer Flagge;

- „Cazbek“ unter türkischer Flagge;

- „Vitta“ unter bulgarischer Flagge.

Die Schiffe können aufgrund ihrer leichten Bauweise nicht für Warentransporte eingesetzt werden.

Gegenwärtig ist der Emigrationsdruck besonders stark, und die „Jewish Agency“ verfügt über 30 000 Einwanderungszertifikate für Palästina.

Auf den Schiffen werden arme Juden und Kinder, die 70–80% der Ausreisenden stellen, kostenlos befördert.

Die Schiffe sind mit kleinen Schlafkojen für die Passagiere ausgestattet.