Dok. 13-197
Der Direktor der Rumänischen Eisenbahn erbittet am 27. Oktober 1942 vom Ministerrat Auskunft zum Plan, 280 000 Juden in das Vernichtungslager Belzec zu deportieren

Wir haben die Ehre, Ihnen Folgendes zur Kenntnis zu bringen

  • Orte
  • Personen
  • Skript
  • Grenze Staatsgrenzen von 1937
  • Grenze Staatsgrenzen und Grenzen der Unionsrepubliken der UdSSR 1938–1941
  • Grenze Deutsch-sowjetische Demarkationslinie im besetzten Polen vom 28. Sept.1939
  • Grenze Grenze zwischen den eingegliederten Gebieten und dem Generalgouvernement

Tudor C. Orezeanu (*1889), Berufsoffizier; Okt. 1939 im Generalstab Leiter der Sektion Transport,
1940–1944 Generaldirektor der staatlichen Eisenbahnbetriebe CFR, seit Anfang 1942 General.

 

Traian Buradescu; Berufsoffizier; General; 1942–1944 Direktor der Eisenbahnbetriebe CFR.

 

Wir haben die Ehre, Ihnen Folgendes zur Kenntnis zu bringen:
Die Leitung der deutschen Eisenbahn Ost Berlin hat am 26. September 1942 in Berlin eine Konferenz einberufen, um eine Aufstellung der Sonderzüge für die Juden aus dem Generalgouvernement sowie für die Verschickung der Juden aus Rumänien ins General- gouvernement zu veranlassen.
Da wir keine Kenntnis von dieser Angelegenheit hatten, haben wir beim Innenministerium mit Schreiben Nr. 896/213 nachgefragt, auf das wir die Antwort erhielten, dass das Innenministerium keinerlei Kenntnis davon habe und wir uns an Herrn Radu Lecca, den Regierungsbeauftragten für die Regelung jüdischer Fragen in Rumänien, wenden sollten. Auf unsere Anfrage wurde uns von Herrn Radu Lecca mitgeteilt, auch er habe keine Kenntnis von dieser Angelegenheit.
Unter diesen Umständen haben wir die Deutschen Eisenbahnen um die Vertagung des Treffens gebeten.
Dennoch hat diese Sitzung stattgefunden, und zwar ohne einen Vertreter der Rumänischen Eisenbahngesellschaft. Sie wurde abgeschlossen mit einem Protokoll, das wir als Kopie beifügen.
Aus diesem Protokoll geht hervor, dass für die Evakuierung von 280 000 Juden aus Rumänien in das Generalgouvernement alle zwei Tage ein Sonderzug mit 50 Güterwaggons und einem Personenwagen (für die Begleiter) für den Transport von 2000 Personen verkehren wird. Der Abfahrtsbahnhof wird Adjud und der Bestimmungsbahnhof Belzec sein, wobei die Züge auf der Strecke Orăşeni–Sniatyn verkehren werden.
Angesichts dieser Situation bitten wir Sie dringlich, uns Ihre Verfügungen mitzuteilen. Im Anhang befindet sich die rumänische Übersetzung der Beschlüsse der Fahrplankonferenz mit der genauen Aufstellung der Sonderzüge nach Belzec.

Für die Übereinstimmung mit dem Original gez. C. Vasiliu.

Handschriftl. Vermerk vom 4.11.1942: „Im Ministerrat vom 13.Okt.1942 haben wir die Deportationen der Juden eingestellt.“ Gez. Basarabeanu.