Dok. 01-313
Die Jüdische Gemeinde Merzig schreibt dem Reichskommissar für das Saarland am 29. November 1937 wegen der Reparatur der beschädigten Synagoge

In unserer Filialgemeinde Brotdorf, Landbürger­meisterei Merzig-Land, wurden in der letzten Zeit in der Synagoge

  • Chronologie
  • Orte
  • Personen
  • Skript
 
  • 1933
 
  • 1935
 
  • 1938
 
  • 1939
  • Grenze Staatsgrenzen von 1937

Leo Weil (*1870); von 1925 an Mitglied und von 1932 an Vorsitzender der Vertretung der Synagogen-Gemeinde Merzig; im Oktober 1940 nach Gurs, im Mai 1944 Deportation nach Auschwitz.

Handschriftl. Brief von Leo Weil, Staatlicher Kommissar der Synagogen-Gemeinde Merzig (Saar)

 

In unserer Filialgemeinde Brotdorf, Landbürgermeisterei Merzig-Land, wurden in der letzten Zeit in der Synagoge öfters Fensterscheiben eingeworfen. Am Abend des 12. November wurden wiederum cirka 20 Scheiben eingeworfen. Da nun in unserer Gemeinde nur mehr einige ganz arme Leute wohnen, so ist es diesen nicht mehr möglich, die Ausgaben zu tragen. Die Täter wurden in den Schulen festgestellt.

Ich wandte mich an die zuständige Bürgermeisterei Merzig-Land mit der Bitte, die Gemeinde Brotdorf zu veranlassen, die Fenster wieder einsetzen zu lassen. Ich blieb bisher ohne Antwort. Es wurde immer Gottesdienst dort abgehalten, was dadurch bei dieser kalten Witterung unmöglich ist. Was soll ich weiter tun? Würden Sie die Gemeinde Brotdorf bitte veranlassen, den Schaden wieder gut zu machen. Ihrem gefl. Bescheid entgegensehend, zeichnet Hochachtungsvoll