Dok. 05-286
Das Reichssicherheitshauptamt verbietet den Juden am 23. Oktober 1941 die Auswanderung in Drittstaaten

Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei hat angeordnet

  • Chronologie
  • Orte
  • Personen
  • Stichworte
  • Skript
 
  • Dummy Pfeil Links
 
  • 1942

Heinrich Müller (1900–1945?), Flugzeugmonteur; 1929 Polizeisekretär in der Münchner Politischen Polizei; 1934 Versetzung zum Gestapa (Geheimen Staatspolizeiamt) Berlin; 1934 SS- und 1938 NSDAP-Eintritt; von 1939 an Geschäftsführer der Reichszentrale für jüdische Auswanderung und Chef des Amts IV (Gestapo) im RSHA (Reichssicherheitshauptamt), 1942 Teilnehmer der Wannsee-Konferenz; seit Ende April 1945 verschollen.

Geheimes Schreiben an den Beauftragten des Chefs der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes für Belgien und Frankreich, z. Hd. SS-Brigadeführer Thomas, Brüssel

 

Betrifft: Auswanderung von Juden

Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei hat angeordnet, dass die Auswanderung von Juden mit sofortiger Wirkung zu verhindern ist. (Die Evakuierungsaktionen bleiben hiervon unberührt).

Ich bitte, die in Frage kommenden innerdeutschen Behörden des dortigen Dienstbereiches von dieser Anordnung zu unterrichten.

Lediglich in ganz besonders gelagerten Einzelfällen, z.B. bei Vorliegen eines positiven Reichsinteresses, kann nach vorheriger Herbeiführung der Entscheidung des Reichssicherheitshauptamtes der Auswanderung einzelner Juden stattgegeben werden.