Dok. 03-017
Gerdrut Günsburg aus Apolda bittet die Devisenstelle Thüringen am 4. Oktober 1939 um Aufhebung der Sicherungsanordnung für ihren Mann Salomon Günsburg

Sie haben meinen Manne eine Sicherungsanordnung

  • Chronologie
  • Orte
  • Personen
  • Stichworte
  • Skript
 
  • Dummy Pfeil Links
 
  • 1939
 
  • 1940
  • Grenze Staatsgrenzen von 1937

Gerdrut Günsburg, geb. Halbauer, offiziell gemeldet als Beatrice Alice Gertrud Ginsburg (1890–1969), Zuschneiderin.

 

Salomon Günsburg, auch Ginsburg (1891–1944), Schneidermeister; nach dem Novemberpogrom 1938 in Buchenwald inhaftiert, ein Jahr später auf Bitte der Apoldaer Fa. Günther entlassen, um in der dortigen Schneiderwerkstatt zu arbeiten; im Mai 1944 nach Auschwitz deportiert, 1950 für tot erklärt.

Sie haben meinen Manne eine Sicherungsanordnung zugestellt.

Ich möchte Ihnen dazu folgendes mitteilen: Mein Mann kann kein „beschränkt verfügbares Sicherungskonto“ errichten, weil er kein Bar- und auch kein Sachvermögen besitzt, nur seine Bekleidung. Die bereits bestehenden Sparkassen-Konten gehen meinem Manne nichts an, sie lauten auch nicht auf seinem Namen, weil die Ersparnisse nicht von ihm herrühren. Die Sparkassenkonten werden aber beibehalten, und ich und meine Kinder werden von diesen ihren ersparten Geldern Lebensnotwendiges bestreiten, wenn es nötig ist.

Ich habe Ihnen schon mitgeteilt, welche Beträge auf den Sparbüchern meines Sohnes Heinz, meiner Tochter Liesbeth und den meinigen ruhen. Die 311,23 RM meiner Tochter Liesbeth stammen aus Konfirmationsgeschenken und dazu gesparter Arbeitslohn. Die 423 RM meines Sohnes Heinz sind erspart aus Arbeitslohn. 120 RM davon hatte er sich bereits bis zu seiner Konfirmation zusammengespart. Meine Ersparnisse von ungefähr 900 RM habe ich mir von meinem Arbeitslohn von Munde abgespart, ich gehe, solange meine Ehe besteht, auf Arbeit in die Fabrik. Daran hat mein Mann kein Recht, das habe ich ganz alleine erworben.

Schulden haben wir augenblicklich keine.

Mein Mann hat 1938 verdient aus selbständiger Tätigkeit als Schneider  RM 298,50

dann als Heimarbeiter für Fa. Günther                                                 RM 778,54

zus. 1938                                                                                                    RM 1077,04

Ich selbst habe 1938 verdient                                                                 RM 1011,34

Ich bitte um Mitteilung, ob bei dieser Sachlage die Sicherungsanordnung nicht gegenstandslos ist. Ich bin eine deutsche arische Frau, aus alten deutschem Geschlecht. Aus meiner Ehe kann mir kein Vorwurf gemacht werden; als ich heiratete, bestand noch keine Rassegesetzgebung und kein Rassenkampf.

Heil Hitler!